Skip to main content

Auf das richtige Material und die Verarbeitung kommt es an!

Das Holz wir Verarbeitet und in Form gebracht

© Ruslan Mitin / fotolia

Das Material des Kratzbaumes oder der Kratztonne sollte sorgfältig ausgewählt werden. Es sollte in erster Linie langlebig sein, denn Katzen nutzen die Geräte mehrmals täglich. Am besten eignet sich Sisal, das den Baum oder die Tonne umwickelt und daran fachmännisch angebracht ist. Sisal hält auch unter starker Beanspruchung relativ lange und ist in verschiedenen Stärken erhältlich. Hat die Katze beispielsweise ein sehr intensives Kratzverlangen, dann sollte man eine dichtere Sisalstärke wählen. Es gibt auch einfachere und günstigere Varianten, die mit Teppich oder mit Pappe umspannt sind. Diese mögen zwar preisgünstig erscheinen, aber sie eignen sich nur bedingt für Jungkatzen.

Sobald die Tiere größer werden, intensiviert sich das Kratzverhalten.

Dann reißt die Pappe garantiert ein und der Teppich wird langsam die ersten Fäden verlieren und ist schnell unbrauchbar. Viele Kratzbäume, Kratzmatten sind an den Enden mit Plüsch verziert. Diese Applikation dient nur dem Design des Kratzgerätes. Plüsch ist nämlich zum Kratzen überhaupt nicht geeignet. Vereinzelt reiben sich die Tiere am Plüsch und drücken so ihr Wohlbefinden aus.

Katzenhalter sollten beim Kauf darauf achten, dass das Kratzbaum angemessen verarbeitet ist.

Pappe reicht als Untermaterial in der Regel aus. Nur bei sehr kratzaktiven Katzen sollte man auf Untermaterialien aus Holz oder Plastik zurückgreifen. 

Katzen können problemlos in der Wohnung und ohne Freilauf gehalten werden, wenn ihre Bedürfnisse berücksichtigt und erfüllt werden. Der Katzenratzbaum für reine Stubentiger sollte daher gut ausgewählt werden. Zwar reicht für Hauskatzen auch ein Baum aus Sisal aus, aber wer das Tier ganz besonders verwöhnen will, greift auf andere Materialien zurück. Ein besondere Attraktion sind Kratzbäume aus Naturholz. Hier kann die Katze das Wetzen an Bäumen und Ästen nachempfinden. Noch wichtiger bei Kratzbaum kaufen ist die Auswahl des Materials, wenn aus dem Freigänger ein Stubentiger werden soll. Dass kann zum Beispiel nach einem Umzug oder nach einem Besitzerwechsel der Fall sein. Dann benötigt der Kratzbaum natürliche Materialien, wie zum Beispiel Holz, damit sich das Tier an die vier Wände optimal gewöhnen kann.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *